Büchergilde, 2005. (Vergriffen)

Wilfried F. Schoeller gestorben

 

Am 6.1.2020 ist der promovierte Germanist und Historiker Wilfried F. Schoeller in Berlin nach langer schwerer Krankheit verstorben. Er war seit 1972 Kulturredakteur beim Hessischen Rundfunk, war Begründer des Literaturmagazins Bücher, Bücher und Mitbegründer der ARD-Kultursendung Titel, Thesen, Temperamente.

Der Büchergilde war er immer sehr verbunden, hat er doch bereits in Jugendjahren Das Totenschiff von B. Traven verschlungen. Ab 1982 war er bei der Büchergilde Herausgeber für die zwölfbändige Werkausgabe von Oskar Maria Graf. 1996 erschien bei der Büchergilde seine Biografie Oskar Maria Graf – Odyssee eines Einzelgängers. Texte, Bilder, Dokumente. 2005 dann erschien bei der Büchergilde Diese merkwürdige Zeit. Leben nach der Stunde Null über die Neue Zeitung, für die unter anderem auch Erich Kästner tätig war, um die deutsche Nachkriegsgesellschaft für die Demokratie zu gewinnen.

In den 2000er-Jahren verfasste Wilfried F. Schoeller Quartal für Quartal die „Schoeller-Kolumne“ im Büchergilde-Magazin, in der er Novitäten der Büchergilde stilsicher und ausdrucksstark rezensierte. Wilfried F. Schoeller war ein vielbeschäftigter Macher, so dass gelegentlich der Druckunterlagenschluss näher und näher rückte, bis in letzter Minute zu aller Erleichterung der Text eintraf. Und der war immer großartig.

Wir trauern um einen treuen und charismatischen Freund der Büchergilde.