Büchergilde Leseprobe

In einer deutschen Pension

Katherine Mansfield; Joe Villion (Illustrator)

Schutzumschlag, Lesebändchen, Papierformat: 14,5 x 22,5 cm, fester Einband, geprägt, Fadenheft, 280 Seiten.
Aus dem Englischen von Elisabeth Schnack.
NR 165805

Deutsche beim Fleisch

Die Brotsuppe wurde auf den Tisch gestellt. »Ah«, sagte der Herr Rat, beugte sich über den Tisch und spähte in die Terrine, »das ist’s, was ich brauche! Mein Magen ist seit mehreren Tagen nicht in Ordnung gewesen. Brotsuppe, und genau die richtige Konsistenz! Ich bin selbst ein guter Koch …«, wandte er sich an mich.
»Wie interessant!«, erwiderte ich und bemühte mich, das genau richtige Maß an Begeisterung in meine Stimme zu legen. »Doch, ja. Wenn man nicht verheiratet ist, ist es notwendig. Was mich betrifft, hatte ich von den Frauen auch ohne Heirat alles, was ich haben wollte.« Er stopfte sich seine Serviette hinter den Kragen und blies während des Sprechens auf seine Suppe. »Um neun Uhr mache ich mir also ein englisches Frühstück – aber nicht zu üppig. Vier Scheiben Brot, zwei Scheiben rohen Schinken, einen Teller Suppe, zwei Tassen Tee – für Sie wäre das ein Nichts!«

Er verkündete es so entschieden als Tatsache, dass ich nicht den Mut hatte, ihm zu widersprechen.
Aller Augen hefteten sich plötzlich auf mich. Mir war, als wäre ich verantwortlich für das unsinnige Frühstück der ganzen Nation – ich, die ich morgens eine Tasse Kaffee trank, während ich mir die Bluse zuknöpfte.
»Ja, überhaupt nichts!«, rief Herr Hoffmann aus Berlin. »Ach, als ich in England war – da hab ich morgens was gegessen!« Er richtete Augen und Schnurrbartspitzen himmelwärts und wischte sich die Suppenspritzer von Rock und Weste. »Essen die Engländer wirklich so viel?«, fragte Fräulein Stiegelauer.

»Suppe und frisches Brot und Schweinefleisch und Tee und Kaffee und Kompott und Honig und Eier und kalten Fisch und Nieren und warmen Fisch und Leber? Und alle Damen essen das auch, besonders die Damen?«
»Sicher! Ich habe es selbst festgestellt, als ich in einem Hotel am Leicester Square gewohnt habe!«, rief der Herr Rat. »Es war ein gutes Hotel, aber Tee konnten sie nicht machen, o nein!«
»Oh, das ist etwas, was ich kann!«, sagte ich und lachte stolz. »Ich kann sehr guten Tee machen. Das große Geheimnis ist einfach, die Teekanne anzuwärmen.«
»Die Teekanne anwärmen?«, unterbrach mich der Herr Rat und schob seinen Suppenteller weg. »Wofür wärmen Sie denn die Teekanne? Haha! Das ist ausgezeichnet! Man will doch nicht die Teekanne essen, nehme ich an?«
Er heftete seine kalten blauen Augen mit einem Ausdruck auf mich, der an tausend geplante Invasionen denken ließ. »Das ist also das große Geheimnis des englischen Tees? Sie machen weiter nichts, als die Teekanne anzuwärmen?«
Ich wollte erwidern, dass es nur die Eröffnungsnummer sei, konnte es aber nicht übersetzen und schwieg daher.
Das Dienstmädchen brachte Kalbfleisch mit Sauerkraut und Kartoffeln.
»Sauerkraut esse ich besonders gern«, sagte der Handelsreisende aus Norddeutschland, »doch jetzt hatte ich so viel davon, dass ich es nicht bei mir behalten kann. Ich sehe mich sofort genötigt, es …«
»Herrliches Wetter!«, rief ich rasch und wandte mich an Fräulein Stiegelauer. »Sind Sie zeitig aufgestanden?«
»Um fünf Uhr bin ich zehn Minuten durchs nasse Gras gelaufen. Wieder ins Bett. Um halb sechs schlief ich ein und wachte um sieben auf, um meine Morgengymnastik zu machen. Wieder ins Bett. Um acht bekam ich einen kalten Wickel, und um halb neun trank ich eine Tasse Pfefferminztee. Um zehn bekam ich etwas Malzkaffee und begann meine Kur. Könnten Sie mir bitte das Sauerkraut reichen? Nehmen Sie nichts davon?«
»Nein, danke, ich finde es etwas zu kräftig.«
»Stimmt es«, fragte die Witwe und stocherte, während sie sprach, mit einer Haarnadel in den Zähnen, »dass Sie Vegetarierin sind?«
»Ja – ich habe seit drei Jahren kein Fleisch mehr gegessen.«
»Unmöglich! Haben Sie Kinder?«
»Nein.«
»Da haben wir’s! Dahin kommt es nämlich mit Ihnen. Es ist unmöglich, Kinder zu bekommen, wenn man nur Gemüse isst. Aber Sie haben ja jetzt ohnehin keinen Kinderreichtum in England – vermutlich haben Sie zu viel mit Ihrem Frauenstimmrecht zu tun. Ich dagegen habe neun Kinder bekommen, und sie sind alle am Leben, Gott sei Dank. Prächtige, gesunde Babys, obwohl ich nach der Geburt meines ersten …«
»Wie wundervoll!«, rief ich.
»Wundervoll?«, entgegnete die Witwe verächtlich und befestigte die Haarnadel wieder im Dutt, der auf ihrem Scheitel thronte. »Überhaupt nicht! Eine meiner Freundinnen hatte gleichzeitig vier Stück bekommen! Ihr Mann hat sich darüber so gefreut, dass er ein Abendessen gab und die Babys auf die Tafel stellen ließ. Sie war natürlich sehr stolz.«
»In Deutschland pflegt man das Familienleben!«, posaunte der Handelsreisende und knabberte an einer Kartoffel, die er auf sein Messer gespießt hatte. Ein anerkennendes Schweigen folgte.
Die Teller wurden gewechselt, und es gab Rindfleisch, Johannisbeeren und Spinat. Alle putzten ihre Gabeln am Schwarzbrot ab und begannen wieder zu essen.
»Wie lange bleiben Sie hier?«, fragte der Herr Rat.
»Ich weiß es nicht genau. Im September muss ich wieder in London sein.«
»Natürlich werden Sie sich München ansehen?«
»Leider habe ich nicht genügend Zeit. Es ist wichtig, dass ich meine Kur nicht unterbreche.«
»Aber nach München müssen Sie gehen! Sie haben Deutschland nicht gesehen, wenn Sie sich München nicht angesehen haben!
Alle Museen und das ganze Kunst- und Seelenleben Deutschlands finden Sie in München! Im August ist die Wagner-Festspielwoche, danach kommt Mozart dran und eine japanische Bilderausstellung – und dann das Bier! Sie wissen nicht, was gutes Bier ist, bevor Sie in München waren. Ich habe jeden Nachmittag vornehme Damen gesehen, wirklich vornehme Damen, kann ich Ihnen versichern, die ihr Bier aus Gläsern von dieser Höhe tranken!« Er deutete die Höhe eines Wasserkrugs von einer Waschkommode an, und ich lächelte.
»Wenn ich viel Münchner Bier trinke, komme ich so ins Schwitzen«, erzählte Herr Hoffmann. »Wenn ich hier bin, im Freien oder vor meinen Bädern, schwitze ich auch, aber ich genieße es; doch in der Stadt ist es nicht dasselbe!«

Der Gedanke regte ihn an, sich Hals und Gesicht mit der Serviette abzuwischen und sich sorgfältig die Ohren zu reinigen.
Eine Glasschüssel mit gedünsteten Aprikosen wurde auf den Tisch gestellt.
»Ah, Obst!«, rief Fräulein Stiegelauer.
»Es ist so wichtig für die Gesundheit! Der Arzt hat mir heute früh gesagt, je mehr Obst ich esse, desto besser wäre es!«
Offensichtlich befolgte sie seinen Rat. Und nun begann der Handelsreisende: »Vermutlich haben auch Sie Angst vor einer Invasion?
Oh, es ist glänzend: ich habe alles über Ihre englische Diplomatie in einer Zeitung gelesen. Haben Sie es auch gesehen?«
»Ja.« Ich richtete mich kerzengerade auf. »Ich kann Ihnen versichern, dass wir keine Angst haben.«
»So? Das sollten Sie aber«, sagte der Herr Rat. »Sie haben überhaupt kein Heer – bloß ein paar kleine Burschen, deren Adern von Nikotinvergiftung verseucht sind.«
»Sie brauchen keine Angst zu haben!«, sagte Herr Hoffmann.
»Wir wollen England gar nicht haben. Wenn wir England haben wollten, hätten wir’s uns schon längst geholt. Wir wollen es wirklich nicht!«
Er schwenkte hochmütig seinen Löffel und sah mich an, als wäre ich ein kleines Kind, das man nach Belieben
festhalten oder fortschicken könne.
»Wir wollen Deutschland bestimmt nicht haben«, sagte ich.
»Heute Morgen habe ich ein Sitzbad genommen. Heute Nachmittag muss ich dann ein Kniebad und ein Armbad nehmen«, gab der Herr Rat zum Besten. »Danach mache ich eine Stunde lang meine Übungen, und dann habe ich mein Pensum geschafft. Ein Glas Wein und ein paar Brötchen mit Sardinen …«
Kirschkuchen mit Schlagsahne wurde herumgereicht.
»Was für Fleisch isst Ihr Mann am liebsten?«, fragte die Witwe.
»Das weiß ich wirklich nicht«, antwortete ich.
»Das wissen Sie nicht? Wie lange sind Sie denn verheiratet?«
»Seit drei Jahren.«
»Aber das kann doch nicht Ihr Ernst sein! Man kann nicht eine Woche lang als Ehefrau haushalten, ohne darüber Bescheid zu wissen.«
»Ich habe ihn wirklich nie gefragt – er macht sich nicht viel aus Essen.«
Eine Pause entstand. Alle blickten mich kopfschüttelnd an – den Mund voller Kirschkerne.
»Kein Wunder, dass sich jetzt in England die furchtbare Situation von Paris wiederholt«, sagte die Witwe und legte ihre Serviette zusammen. »Wie kann eine Frau erwarten, ihren Mann zu halten, wenn sie nach drei Jahren noch nicht sein Lieblingsgericht kennt?«
»Mahlzeit!«
»Mahlzeit!«
Ich machte die Tür hinter mir zu.
(…)

Leseprobe ausdrucken

Fenster schließen