Teilen, was uns verbindet

  

Was ist schöner als ein gutes Buch? Ein gutes Buch, über das man mit anderen Leserinnen und Lesern sprechen kann! Mit diesem Gedanken im Hinterkopf haben wir unseren digitalen Lesekreis gegründet, der einmal pro Quartal stattfindet. Die Teilnehmenden lesen ein zuvor festgelegtes Buch aus dem aktuellen Programm und kommen anschließend via Zoom über das Gelesene ins Gespräch — ganz persönlich und ungezwungen. Jeder Redebeitrag zählt und es ist immer wieder spannend, ganz neue Aspekte der Lektüre zu entdecken.

 

 

Infos zum nächsten Lesekreis finden Sie ab Mitte Januar hier.

 

 

Über diese Bücher haben wir bisher diskutiert:

4. Quartal 2021: Lolly Willowes von Sylvia Townsend Warner

Mit achtundzwanzig Jahren und ohne Ehemann gilt Lolly Willowes als alte Jungfer. Nach dem Tod ihres Vaters lebt sie bei ihren Brüdern in London. An das Stadtleben kann sie sich nicht gewöhnen. Zudem fristet sie ein Dasein als Tante mit Haushaltspflichten, Verkupplungsversuche inbegriffen. Daher beschließt sie, alleine in die Chiltern Hills zu ziehen. Hier genießt sie ihr neues Leben und widmet sich ihrem Geheimnis: Ihrer Berufung als Hexe! Ein Pakt mit dem Teufel bedeutet für Lolly Willowes und ihre Katze endlich Freiheit. Ein pikantes Plädoyer für die Eigenständigkeit alleinstehender Frauen. Herrlich schräg – ein Meilenstein der feministischen Literatur.

 

Sylvia Townsend Warner, Lolly Willowes

NR 173018 | 24.00 €

Aus dem britischen Englisch von Ann Anders, mit einem Nachwort von Manuela Reichart, bedrucktes Leinen, farbiges Vorsatzpapier, Lesebändchen, 280 Seiten, Einbandgestaltung von Katja Holst.

 

3. Quartal 2021: Insel der verlorenen Erinnerung von Yoko Ogawa

Auf einer namenlosen Insel verschwinden unwiderruflich Dinge: Hüte oder Schiffe, aber auch Gerüche oder Jahreszeiten – und mit ihrem Verschwinden löst sich auch die Erinnerung daran auf. Wer nicht vergessen kann, wird von der Erinnerungspolizei verfolgt. Eine junge Schriftstellerin will sich damit nicht abfinden und versucht, das Gedächtnis und damit auch die Sprache aufrechtzuerhalten – und sie ist nicht allein.

Eine faszinierende Parabel über den Verlust von Freiheit und die Bedeutung der eigenen Vergangenheit von einer der bedeutendsten zeitgenössischen Autorinnen Japans.

 

Yoko Ogawa, Insel der verlorenen Erinnerung

NR 172828 | 22.00 €

Büchergilde Weltempfänger, Band 2.

Aus dem Japanischen von Sabine Mangold, Flexbroschur, Kopffarbschnitt, Lesebändchen, Buchgestaltung von Cosima Schneider und Clara Scheffler, 352 Seiten.

 

2. Quartal 2021: Ich bleibe hier von Marco Balzano

Ein idyllisches Bergdorf in Südtirol – doch die Zeiten sind düster. Von 1939 bis 1943 werden die Leute vor die Wahl gestellt: entweder nach Deutschland auszuwandern oder als Bürger zweiter Klasse in Italien zu bleiben. Trina entscheidet sich für ihr Dorf. Als die Faschisten ihr verbieten, als Lehrerin tätig zu sein, unterrichtet sie heimlich in Kellern und Scheunen. Und als ein Energiekonzern für einen Stausee Felder und Häuser überfluten will, leistet sie Widerstand – mit Leib und Seele. Marco Balzano erzählt eine Geschichte von Leid, Widerstand und Mut – eine universelle Parabel darüber, was uns Menschen ausmacht und wofür wir einstehen müssen.

 

Marco Balzano, Ich bleibe hier

NR 172321 | 20.00 €

Aus dem Italienischen von Maja Pflug, geprägter fester Einband, farbiges Vorsatzpapier, Lesebändchen, Umschlaggestaltung von Heike Czerner, 288 Seiten.