Von Genossenschaft zu Genossenschaft: 100 % Ökostrom

Seit Jahresbeginn kooperiert die Büchergilde mit Greenpeace Energy

© Greenpeace Energy

Die Büchergilde ist seit jeher bestrebt, ressourcenschonend und umweltbewusst zu arbeiten. Da Klimaschutz und Nachhaltigkeit in den letzten Jahren und Monaten immer dringlicher werden, stellen auch wir unser Handeln auf den Prüfstand und wollen unser Bewusstsein für nachhaltige Prozesse weiter schärfen. Herstellungsleiterin Cosima Schneider berichtete bereits im Magazin 3-2019, welche Maßnahmen und Vorgaben in der ganzheitlichen Buchproduktion beachtet werden. Auch den Versand unserer Werbemittel wollen wir nun vermehrt auf online zugesandte Informationen umstellen (mehr dazu unter: buechergilde.de/klimaschutz). Nur das gute, langlebige und hochwertig hergestellte Buch wollen wir nicht ersetzen.

 

Seit dem 1. Januar bezieht die Büchergilde nun auch zu 100 % erneuerbaren Strom. Bei der Umstellung war uns wichtig, dass wir nicht nur einen Anbieter für Ökostrom suchen, sondern eine Kooperation eingehen wollen mit einem Partner, der genau wie wir auf eine nachhaltige Verbesserung der Gesellschaft aus ist. Greenpeace Energy bot sich schon deshalb an, weil sie ebenso als unabhängige Genossenschaft organisiert sind, die verantwortliches und nachhaltiges Handeln vor finanziellen Gewinn stellen.

 

Greenpeace Energy versorgt mehr als 180 000 Kundinnen und Kunden mit sauberem Strom und plant, baut, finanziert und betreibt über die Tochtergesellschaft Planet energy selbst Anlagen. So hat das Unternehmen bislang 14 Windparks und vier Photovoltaikanlagen errichtet. Die Gesamtleistung aller Kraftwerke deckt den Jahresstrombedarf von mehr als 56 000 durchschnittlichen Haushalten. Die Genossenschaftsmitglieder sind nicht nur die Firmeninhaber, sondern gleichzeitig auch Kunden, was für gleichgerichtete Interessen sorgt: an einer ökologisch ausgerichteten Geschäftspolitik, die nicht auf Profitmaximierung setzt. Man kann also nicht nur sauberen Strom genießen, sondern bei Interesse auch als Teilhaber die Geschicke mitbestimmen.

„Wir sind überzeugt, den Mitgliedern sowie Genossinnen und Genossen der Büchergilde einen sehr guten Stromanbieter empfehlen zu können. Auch glauben wir, unter den Kundinnen und Kunden von Greenpeace Energy viele interessierte Leserinnen und Leser zu finden, die als Mitglied die Büchergilde bereichern können“, so Büchergilde-Verleger Alexander Elspas.

 

„Wenn sich diese zwei Genossenschaften verbinden, dann nicht nur zur gegenseitigen Stärkung beider Seiten, sondern langfristig auch ein bisschen für unseren Planeten.“

Alexander Elspas

© Christine Lutz / Greenpeace Energy