Die Kleine Reihe wird 35 Jahre jung!

Die „Bibliothek für kritische Leser“ wurde sie genannt, als Die Kleine Reihe 1982 erstmals in der Büchergilde erschien – mit anspruchsvollen literarischen Texten, Essays, Kurzprosa, Gedichten, Klassikern und beachtenswerten Debüts. Ob poetisch, ob schräg – Kleinodien waren es und sind es bis heute, Preziosen die die Büchergilde in haptisch angenehmem Einband und handlichem Format herausbringt: Taschenbücher büchergilde-like! Anfangs noch als Pappband mit Schutzumschlag in Gelb-rot (Reihengestaltung Jürgen Seuss) jeweils mit einem Bildmotiv nach einer Originalzeichnung, die für jeden Band individuell in Auftrag gegeben wurde.

 

Bis 1990 erschienen 48 Titel in dieser Ausstattung – von zeitgenössischen Autoren, weltberühmten und völlig unbekannten. Dann sollte Die Kleine Reihe farbiger werden und erhielt die von Heinrich Thomas entwickelte Gestaltung: Analog zur Vielfalt der Inhalte hat Thomas Schrift, Motiv und Titel individueller abgestimmt. Dem sich wandelnden Geschmack der Mitglieder und dem Wunsch nach mehr Klarheit folgte die Gestaltung von Anja Harms ab 2004, in der die sorgfältig ausgesuchten Texte nunmehr erschienen und für einen wahren Farbenreigen sorgten. Nun, 2017, erscheint Die Kleine Reihe abermals in neuem Gewand: Cosima Schneider hat ein neues Reihenkonzept entwickelt, das auf Gemälde zurückgreift, auf Vor- und Nachsatz nun auch Informationen zum Inhalt und zu den AutorInnen enthält – und: ein extra feines Lesebändchen.

 

Ausstattung im Wandel der Zeit. Inhalt in klarer Tradition: Kleine Texte, die es in sich haben.

 

1. Kleine Reihe Buchgestaltung: Jürgen Seuss

2. Kleine Reihe Einbandgestaltung: Thomas & Thomas Design

3. Kleine Reihe Einbandgestaltung: Anja Harms

4. Kleine Reihe Buchgestaltung: Cosima Schneider