Titelbild: Das Lied von Kulager
Abbildung: Das Lied von Kulager
Deutsche Erstübersetzung Buch + CD Weltlese, Band 16

Mit Hörbuch-CD, ungekürzte Lesung, 130 Min., Sprecher: Gert Heidenreich, Musik: Julian Heidenreich, deutsche Nachdichtung von Gert Heidenreich, geprägter fester Einband mit verkürztem Schutzumschlag, Lesebändchen, Umschlaggestaltung von Thomas Pradel, 144 Seiten.

Preis für Mitglieder 19,95 €

Artikelnummer:
167557

Erschienen:
2016

Dieser Artikel ist exklusiv für Büchergilde Mitglieder.

Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.

Inhalt

Ilijas Shansugirows poetisches Volksepos basiert auf dem bekanntesten Gesang des kasachischen Dichters Akan Seri: Im 19. Jahrhundert ließ Akan sein berühmtes Pferd Kulager bei einem der gewaltigen Pferderennen in der Steppe antreten. Jeder Zuschauer wusste, Kulager würde gewinnen. Doch ein reicher, mächtiger Mann inszenierte einen Überfall und ließ das Tier töten; sein eigenes Pferd trug den Sieg davon. Obwohl das Unrecht offensichtlich war, schwiegen die Zuschauer feige.

Das Lied von Kulager führt dem Leser die dramatischen Geschehnisse und die herrlichen Landschaften am Rand der Steppe vor Augen. Es schildert das Volksfest, die maßlosen Gelage und das Pferderennen in prallen, bildreichen Versen und treibt die Handlung auf den entscheidenden Konflikt zwischen dem lebensfrohen Künstler Akan und dem missgünstigen, brutalen Reichen zu. 

Mit Hörbuch-CD im mp3-Format, ungekürzte Lesung, 130 Min., Sprecher: Gert Heidenreich, Musik: Julian Heidenreich, Produktion: BR2 Bayerischer Rundfunk 2016

------


Wie wird aus diesen kasachischen Versen ein Werk, das für unsere Augen und Ohren les-, respektive hörbar wird? Und hier kommt der deutsche Dichter Gert Heidenreich ins Spiel, der, wie es Herausgeber Trojanow formuliert, „mit seinem poetischen Lasso diese wilden Verse für uns einfängt.“ Denn natürlich ging es nicht darum, die Zeilen einfach „nur“ zu übersetzen - zumal Heidenreich der kasachischen Sprache noch nicht einmal mächtig ist. Stattdessen besuchte er das Land mehrmals, ließ sich die Verse nicht nur wortwörtlich übersetzen, sondern Wort für Wort erklären, um auch die Bedeutung präzise zu verstehen. Zudem habe er sich das Epos im Original vortragen lassen, um ein Gefühl für die Musik seiner Sprache zu bekommen, erklärt Heidenreich. „Als ich mich an die Nachdichtung der Verse machte, ging es darum, dem deutschen Leser vertraute Rhythmen anzubieten, in denen diese große fremde Welt erfahrbar wird.“ Eine „immense schriftstellerische Prüfung“, so Heidenreich.
[Text von Peter Kallscheuer]

Pressestimmen

“Und Heidenreich beschwört in seinen flüssigen Jamben diese faszinierend fremde, urwüchsige Welt bildgewaltig herauf.”

Allgäuer Anzeigeblatt

Tracklist

Track 1

Track 2

Kommentare und Bewertungen
Jetzt bewerten

Weitere Infos

Empfehlen Sie dieses Produkt weiter