Titelbild: Kampfabsage
Edition Zeitkritik, Band 49

Schutzumschlag, Leinen, 224 Seiten.

Aus dem engl., Heike Schlatter.

Artikelnummer:
159228

Erschienen:
2008

Dieser Artikel ist exklusiv für Büchergilde Mitglieder.


Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.


Inhalt

Von allen Schlagworten, die seit dem Ende des Kalten Krieges die Welt zu erklären versuchen, ist das vom "Kampf der Kulturen" besonders prägend und verheerend. Mit ihm wurden weltweit neue Feindbilder geschaffen und Konflikte geschürt. Iljia Trojanow und Ranjit Hoskoté entlarven anhand vieler überraschender Beispiele die Unsinnigkeit dieses Kampfes und rücken den Propheten eines kulturellen Weltkriegs die Köpfe zurecht: Gegen falsche Angst - für ein neues Verständnis der Gemeinsamkeiten. Die Definition der eigenen kulturellen Identität und Zugehörigkeit durch Abgrenzung ist unsinnig, weil diese Abgrenzung unmöglich ist. Und der Versuch der Unterdrückung fremder Einflüsse muss scheitern. Denn Kulturen bekämpfen sich nicht, sie fließen zusammen. Ilija Trojanow und Ranjit Hoskoté zeigen, dass dieses Zusammenfließen von Kulturen ein Naturgesetz ist, das unser Leben seit Jahrtausenden bestimmt, ein dynamischer Prozess, der jegliche Zivilisation überhaupt erst möglich macht. Was wir heute nur allzu bereitwillig als "Kampf der Kulturen" akzeptieren, ist nichts anderes, als der verzweifelte, tödliche und letztlich nutzlose Versuch, diesen Prozess aufzuhalten. Dabei behauptet dieses Buch nicht, dass das Zusammenfließen der Kulturen stets friedlich verliefe, aber es gibt keine Sieger und keine Besiegten. Nur das große Erbe der Gemeinsamkeiten. Kampfabsage ist voller Erkenntnisse über die Ursprünge der eigenen Kultur, eine Streitschrift gegen falsche Feindbilder und ein Aufruf an den Mut und die Vernunft, die einen neuen Sinn für Gemeinsames stiftet.

Kommentare und Bewertungen
Jetzt bewerten

Weitere Infos