Titelbild: In der Strafkolonie
Abbildung: In der Strafkolonie Abbildung: In der Strafkolonie
Typographische Bibliothek

Papierformat: 16x24, farbig, Bildformat: 16 x 24, Leinen, Herausgegeben, gestaltet und mit einer Nachbemerkung von Klaus Detjen, mit einem Essay von Peter-André Alt, Leinen mit Schutzumschlag, 96 Seiten.

Preis für Mitglieder 29,00 €

Artikelnummer:
165414

Erschienen:
2012

Dieser Artikel ist exklusiv für Büchergilde Mitglieder. » Direkt zur Mitgliedschaft


Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.


Inhalt

Franz Kafkas Erzählung In der Strafkolonie beeindruckt noch fast 100 Jahre nach ihrer Entstehung als Parabel über die Abgründe der Menschheit. Ein Strafgefangener wird aufgrund einer geringen Verfehlung (»den Dienst verschlafen«) ohne sichtbare Verhandlung zum Tode verurteilt. »»Kennt er sein Urteil?« »Nein«, sagte der Offizier ... »Er kennt sein eigenes Urteil nicht?« »Nein«, sagte der Offizier wieder ... »Es wäre nutzlos, es ihm zu verkünden. Er erfährt es ja auf seinem Leib.«« Die Vollstreckung des Urteils soll durch einen namenlosen »Apparat« ausgeführt werden, einer Erfindung des früheren Kommandanten der Kolonie, die dem Verurteilten das Urteil mit todbringenden Nadeln buchstäblich in den Körper »einschreibt«, bis das Ende eintritt.
Die Gestaltung der graphischen Abschnitte, im Druck in zwei Farben ausgeführt, entwirft eine Dramatik des Geschehens, indem eine »Partitur« des Einschreibsystems der Maschine strukturiert und visualisiert wird. Die Typographie des Textverlaufs wird in zwei verschiedenen Typen dargeboten, so treffen sich sinnbildlich Mensch und Maschine in ihrer »Verschriftlichung«.
Den Band beschließt ein kritischer Essay des Kafka-Spezialisten Peter-André Alt.

Kommentare und Bewertungen
Jetzt bewerten