Titelbild: Ein Sturz in den Malstrom
Typographische Bibliothek, Band 7

Schwarz/weiß, Leinen, Herausgegeben, gestaltet und mit einer Nachbemerkung von Klaus Detjen, aus dem Englischen von Hans Wollschläger, mit einer Studie von Charles Baudelaire, Leinen mit Schutzumschlag, 96 Seiten.

Aus dem amerikanischen Englisch von Hans Wollschläger.

Preis für Mitglieder 29,00 €

Artikelnummer:
158477

Erschienen:
2011

Dieser Artikel ist exklusiv für Büchergilde Mitglieder. » Direkt zur Mitgliedschaft


Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.


Inhalt

In Poes Erzählung gerät ein Fischer auf seinem Boot vor den Lofoten in einen Strudel ungeheuren Ausmaßes. Dort sieht er dem Tod eine halbe Ewigkeit lang ins schwarze Auge. Die Naturgewalten übersteigert Poe ins Alptraumhafte, die grandiose Kulisse der norwegischen Küste wird zu einem Seelenpanorama, vor dem es die Menschen hinabzieht ins Unergründliche. Die Gestaltung von Klaus Detjen im grafischen Teil dieses Bandes gibt dem Empfinden von Schrecken und Entsetzen Ausdruck, das sich bei der Lektüre des Malstrom einstellt. Das Schriftbild wird destruiert – der Betrachter, der die Buchstaben nicht mehr zu Sinneinheiten zusammenfügen kann, erfährt sich als Ausgeschlossener, der nur betrachten, aber nicht mehr lesen, also verstehen kann. Für Charles Baudelaire war Edgar Allan Poe ein "neuer Heiliger" in der Gesellschaft der "erlauchten Unglückselige". Sein Essay über den amerikanischen Schriftsteller begleitet die 1841 entstandene Erzählung.

Kommentare und Bewertungen
Jetzt bewerten