Financial Times, Books of the Year 2013, Forbes, Creative Leaders Books 2013, Huffington Post, Favorite Books of 2013

Schutzumschlag, Lesebändchen, fester Einband, geprägt, Umschlaggestaltung von Franziska Neubert, 304 Seiten.

Aus dem Englischen von Ursel Schäfer.

Preis für Mitglieder 18,95 €

Originalverlagspreis 22,95 €

Artikelnummer:
167476

Erschienen:
2015

Dieser Artikel ist exklusiv für Büchergilde Mitglieder.

Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.

Inhalt

Die Ökonomin Mariana Mazzucato hat ein brandaktuelles Buch geschrieben, das die aktuelle Diskussion über die Zukunft der Wirtschaft und die Rolle des Staates vom Kopf auf die Füße stellt.

Mariana Mazzucato, die seit Jahren über den Zusammenhang zwischen Innovation und Wachstum forscht, beweist: Wann und wo immer technologische Innovationen zu wirtschaftlichem Aufschwung und Wohlstand geführt haben, hatte ein aktiver Staat die Hand im Spiel. Von der Elektrifizierung bis zum Internet – Motor der Entwicklung, oft bis zur Markteinführung, war stets der Staat. Apples Welterfolg gründet auf Technologien, die sämtlich durch die öffentliche Hand gefördert wurden; innovative Medikamente, für die die Pharmaindustrie ihren Kunden gern hohe Entwicklungskosten in Rechnung stellt, stammen fast ausnahmslos aus staatlicher Forschung. 
Innovationen und nachhaltiges Wachstum, das derzeit alle fordern, werden also kaum von der Börse kommen. Viel eher von einem Staat, der seine angestammte Rolle neu besetzt, sein einzigartiges Kapital nutzt und mit langem Atem Zukunftstechnologien wie den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreibt. 

 

Pressestimmen

“Mariana Mazzucato ist so etwas wie die Ökonomin der Stunde.”

ZDF aspekte

“Was Mazzucato sagt, klingt total ketzerisch in Bezug auf alles, wofür Forbes und The Economist seit hundert Jahren stehen … Aber auch wenn Sie mit ihren Argumenten nicht übereinstimmen, sollten Sie ihr Buch lesen: Es wird Ihr Denken verändern.”

Forbes

“So kontrovers die These dieses Buches ist, so richtig ist sie im Grunde. Unsere Unfähigkeit, die Rolle des Staates bei Innovation und Wachstum anzuerkennen, könnte sehr wohl die größte Bedrohung der Entwicklung von Wohlstand sein.”

Chefökonom der Financial Times

“Nicht selten wird der Staat als ein Bremsklotz für die Wirtschaft verspottet. Mariana Mazzucato sieht das anders, sie begreift ihn als innovativ und nennt revolutionäre Beispiele - von der Eisenbahn über das Internet bis zur Nanotechnologie.”

Deutschladradio Kultur

Kommentare und Bewertungen
Jetzt bewerten

Empfehlen Sie dieses Produkt weiter