Titelbild: Aufbrechen
Abbildung: Aufbrechen Abbildung: Aufbrechen Abbildung: Aufbrechen Abbildung: Aufbrechen Abbildung: Aufbrechen Abbildung: Aufbrechen
Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021 Büchergilde Weltempfänger, Band 4

Aus dem Englischen von Ilija Trojanow, Flexcover, Kopffarbschnitt, Lesebändchen, 264 Seiten, Buchgestaltung von Cosima Schneider und Clara Scheffler.

Artikelnummer:
173204

Erschienen:
2021

Dieser Artikel ist exklusiv für Büchergilde Mitglieder. » Direkt zur Mitgliedschaft


Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.


Inhalt

Tambudzai wächst in einem kleinen Dorf im Osten Rhodesiens auf. Sie ist schon früh um Eigenständigkeit bemüht, baut ihren eigenen Mais an, um Schulgeld zusammenzusparen. Als ihr Bruder plötzlich stirbt, darf sie an seiner Stelle mit ihrer Cousine die Missionsschule besuchen. Aber auch fern vom Dorf und dem Stammesleben sind die Traditionen unerbittlich. Tambudzais Kampf um Selbstbestimmung hat gerade erst begonnen.

Dieser Roman ist das ausgezeichnete Porträt einer Gesellschaft, die von Kolonialismus und Patriarchat dominiert wird und deren jüngere Generation von Frauen um Selbstbestimmung kämpft.

Tsitsi Dangarembga gilt als eine der radikalsten weiblichen Stimmen des afrikanischen Kontinents. Aufbrechen wurde 1988 zum ersten Mal veröffentlicht, gewann den Commonwealth-Autorenpreis und viele andere literarische Auszeichnungen.

Kommentare und Bewertungen
Bewertung

Kommentar von Monika caparelli hippert (25.10.2021)

„2004 erschien „Nervous Conditions“ bei The Women’s Press, UK, 2019 wurde das Buch erstmals auf Deutsch veröffentlicht, und ich habe mir die Neuauflage 2021 von der Büchergilde Gutenberg gekauft. Und jetzt muss ich vorwegschicken, das Buch habe ich jetzt nicht bewusst ausgewählt, sondern ich bin Abonnent der „Büchergilde Weltempfänger“, und da kriegt man jedes Quartal ein Buch eines Autors aus teils ganz exotischen Ländern – es ist also immer ein Überraschungspaket, und dieses Mal also „Aufbruch“ aus Zimbabwe, respektive dem ehemaligen Rhodesien. Das Buch hat übrigens auch gerade den Friedenspreis des deutschen Buchhandels gewonnen, und Ms Dangarembga wurde letzte Woche auf der Frankfurter Buchmesse geehrt. Ich war nicht dabei, habe mir aber berichten lassen, dass es sich hierbei ganz nebenbei um eine sehr charismatische, sehr intelligente Autorin handelt. Hierum geht’s: Dies ist die Geschichte von Tambu aus einem kleinem rhodesischem Dorf; wir sind in den 1960ern Jahren, der Kolonialismus ist offiziell vorbei, inoffiziell nicht. Tambu ist intelligent, was aber von ihrer Kernfamilie nicht beachtet wird, denn sie ist schliesslich nur ein Mädchen. Ihr Vater ist ein arbeitsscheuer Hallodri, der sich voll und ganz und leider auch immer wieder zurecht darauf verlässt, dass die Arbeitskraft seiner Frau auf dem Feld und im Haus und im Zweifelsfalle das Geld und das Ansehen seines älteren Bruders ihm aus der Patsche helfen werden. Tambus älterer Bruder Nhamo darf Erziehung und Bildung in der vom Onkel geleiteten Missionsschule in der Stadt geniessen, die jüngeren Schwestern haben Pech gehabt. Doch dann stirbt Nhamo, und Tambu darf nachrücken – ein Ereignis, dass ihr Leben für immer verändern soll. Sie zieht zur Familie des Onkels in die Stadt, und ganz neue Möglichkeiten eröffnen sich ihr. Und was sie schon immer dunkel gespürt hat, tritt immer deutlicher zutage: der Konflikt zwischen den alten, patriarchischen Strukturen, und den Möglichkeiten, die sich ihr durch Bildung eröffnen. Bei Zusammenkünften der erweiterten Grossfamilie treten diese Dinge erst recht in Erscheinung. Und zusätzlich gibt es natürlich das Aufeinandertreffen der westlichen Werte, und der traditionellen afrikanischen Strukturen. Das Buch ist also echt prall voll: mit Tambus persönlicher Geschichte, aber auch mit der Geschichte Rhodesiens und den Anfängen des Feminismus. Die Büchergilde schreibt: „Dieser Roman ist das ausgezeichnete Porträt einer Gesellschaft, die von Kolonialismus und Patriarchat dominiert wird und deren jüngere Generation von Frauen um Selbstbestimmung kämpft. (…) Tsitsi Dangarembga gilt als eine der radikalsten weiblichen Stimmen des afrikanischen Kontinents.“, und dem kann ich voll und ganz zustimmen. Ich habe mich mit Rhodesien / Zimbabwe bislang noch nie grösser beschäftigt, und fand diesen Einblick extrem spannend. Tambu erzählt viel von ihrer Grossfamilie, und vor allem die innere Zerrissenheit ihrer Cousine Nyasha, die als Kind einige Jahre mit ihren Eltern in London verbracht hatte, um dann wieder in ein Land zurück zu kehren, in denen Mädchen nichts wert sind, hat mich berührt. Faszinierende Geschichte, spannend erzählt. Und noch besser: das war erst der erste Teil einer Trilogie. „Aufbruch“ endet, als Tambu ein Stipendium für eine von Nonnen geleitete höhere Schule bekommt – als eine von insgesamt 6 Afrikanerinnen wird sie auf einer ansonsten weissen Internatsschule angenommen. Der Aufbruch ist also getan; und ihre Lebensgeschichte geht mit „Überleben“ weiter, und der dritte Teil ist glaube ich noch gar nicht ins deutsche übersetzt worden. Wobei: die Autorin hat auf Englisch geschrieben, ich werde wohl die anderen Teile im englischen Original lesen. Der Roman ist übrigens keine Autobiographie – das habe ich mal naiv vermutet, aber wenn man auf Wikipedia den Lebenslauf der Autorin anschaut, hat sie eher einiges gemein mit Nyasha (Kindheit in UK, ihre Mutter war die erste rhodesische Frau mit einem Bachelor-Abschluss, Rückkehr nach Afrika), und ihre Lebensverhältnisse waren ein wenig wohlhabender als die Tambus. Nichtsdestotrotz, mein Gefühl sagt mir, dass in diesem Buch sehr viele autobiographische Elemente drin sind. Und das macht es zu einer so spannenden und mitreissenden, wichtigen Lektüre!”

Jetzt bewerten