Exklusiv Büchergilde

The Roots of it All – Acoustic Blues, Band 3

Digipack, 2 CDs, Laufzeit: ca. 170 Minuten, Booklet in englischer Sprache, 136 Seiten.

Preis für Mitglieder 24,95 €

Preis für Abonnenten 22,95 €

Preis für Nichtmitglieder 26,95 €

Artikelnummer:
292780

Erschienen:
2014

Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.

Inhalt

In der Nachkriegszeit sah es zunächst so aus, als ob der Acoustic Blues verschwinden würde, weil die musikalische Landschaft zunehmend vom elektrischen Verstärker dominiert wurde. Aber in den späten 1950er-Jahren traten immer mehr weiße Blues-Musiker in Erscheinung, die ihren Vorkriegsidolen mit neuen, frischen Sounds nacheiferten und so eine neue Folk-Blues-Bewegung begründeten. Die Legenden der Vorkriegszeit, die noch lebten, tauchten nun wieder auf und waren die Helden der neuen Szene: Furry Lewis, Sleepy John Estes, Bukka White, Mississippi John Hurt, Skip James, Son House – sie alle spielten wieder bei Folk Festivals und in Colleges auf. Ihr Publikum bestand nun aus jungen College-Studenten, die aus einem ganz anderen Milieu kamen, als ihre alten Fans zuhause in Mississippi, Texas und Carolina.

 

Einige relativ unbekannte Gitarristen aus der Vorkriegszeit wie Mance Lipscomb, Mississippi Fred McDowell, Robert Pete Williams wurden plötzlich populär und einige Stars aus dieser Vorkriegszeit, die nun schon länger auf einen  kommerziellen Erfolg warteten, waren glücklich, wieder zu ihrer akustischen Gitarre greifen zu können. Sogar Stars  wie Lightnin’ Hopkins, J. B. Lenoir, John Lee Hooker und Muddy Waters, die eigentlich großen Erfolg hatten,  wussten plötzlich die Vorzüge der akustischen Gitarre wieder zu schätzen.

 

Das Interesse an akustischen Blues ließ  während der Siebzigerjahre etwas nach, weshalb das Augenmerk unserer Zusammenstellung auf dem Jahrzehnt davor liegt. Doch auch während der Siebziger entstanden einige erstaunliche Aufnahmen, von denen die besten Eingang  auf diese Kollektion gefunden haben.

 

Tracklist


CD 1:

  1. Mance Lipscomb – Shake, Shake, Mama 1960
  2. John Lee Hooker – Tupelo 1960
  3. Rev. Gary Davis – Samson And Delilah 1960
  4. Robert Pete Williams – I’ve Grown So Ugly 1960
  5. Lightnin’ Hopkins – Mojo Hand 1960
  6. Lonnie Johnson – Moaning Blues 1960
  7. Smoky Babe – Hottest Brand Goin’ 1961
  8. Herman E. Johnson – I Just Keeps On Wanting You 1961
  9. Scrapper Blackwell – Shady Lane 1961
  10. Pink Anderson – I Got Mine 1961
  11. Pete Franklin – Prison Bound 1961
  12. Shirley Griffith – Bye Bye Blues 1961
  13. R.C. Smith – Please Don’t Drive Me Away 1961
  14. Memphis Willie B. – Wine Drinking Woman 1961
  15. Baby Tate – What Have I Done To You 1961
  16. Leroy Dallas – She Caught The M & O 1961
  17. Sleepy John Estes – Vernita’s Blues 1962
  18. J.D. Short – I’m Just Wastin’ My Time 1962
  19. Muddy Waters – Feel Like Going Home 1963
  20. Buddy Moss – Amy 1963
  21. Johnny Young – Want My Lovin’ 1964
  22. Arvella Gray – Corrine, Corrina 1964
  23. Mississippi John Hurt – Candy Man 1964
  24. Maxwell Street Jimmy Davis – Alberta 1965



CD 2:

  1. Son House – Empire State Express 1965
  2. Mississippi Fred McDowell – Frisco Lines 1965
  3. J.B. Lenoir – If I Get Lucky 1966
  4. Skip James – Sickbed Blues 1967
  5. R.L. Burnside – Long Haired Doney 1967
  6. Furry Lewis – Old Original Furry Lewis Blues 1967
  7. Joe Callicott – Lonesome Katy Blues 1967
  8. John Jackson – Rocks And Gravel 1967
  9. Babe Stovall – Worried Blues 1968
  10. Howlin’ Wolf – Ain’t Goin’ Down That Dirt Road #2 1968
  11. Larry Johnson – Four Women Blues 1970
  12. Jack Owens – I Love My Baby 1970
  13. Johnny Shines – Your Troubles Can’t Be Like Mine 1970
  14. Brownie McGhee – My Last Suit 1971
  15. Juke Boy Bonner – Tired Of The Greyhound Bus 1971
  16. Tarheel Slim – So Sweet, So Sweet 1972
  17. Tom Shaw – Baby Be A Boy Child Named Him After Me 1972
  18. Eddie Taylor – Bullcow Blues 1972
  19. Bill Williams – Salty Dog 1972
  20. Guitar Shorty – Jessie Jones 1972
  21. Rev. Pearly Brown – It’s A Mean Old World To Try To Live In 1973
  22. Louisiana Red – Dead Stray Dog 1976
  23. David ‘Honeyboy’ Edwards – Big Fat Mama 1977
  24. Henry Townsend – Can’t You See 1979

 

Tracklist

Track 1

Track 2

Track 3

Track 4

Track 5

Track 6

Track 7

Track 8

Track 9

Track 10

Track 11

Track 12

Track 13

Track 14

Track 15

Track 16

Track 17

Track 18

Track 19

Track 20

Track 21

Track 23

Track 24

Track 25

Track 26

Track 27

Track 28

Track 29

Track 30

Track 31

Track 32

Track 33

Track 34

Track 35

Track 36

Track 37

Track 38

Track 39

Track 40

Track 41

Track 42

Track 43

Track 44

Track 45

Track 46

Track 47

Track 48

Kommentare und Bewertungen
Jetzt bewerten

Empfehlen Sie dieses Produkt weiter