Titelbild: Wieder denken.
Abbildung: Wieder denken. Abbildung: Wieder denken. Abbildung: Wieder denken. Abbildung: Wieder denken. Abbildung: Wieder denken.
Edition Zeitkritik, Band 3

Mit Schwarz-Weiß Abbildungen, Klappenbroschur, Kopffarbschnitt, zweifarbiger Druck, 240 Seiten, Buchgestaltung von GROOTHUIS.

Preis für Mitglieder 20,00 €

Artikelnummer:
171902

Erschienen:
2021

Dieser Artikel ist exklusiv für Büchergilde Mitglieder.


Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.


Inhalt

Die Welt im Bann der Pandemie. Grundlegende Fragen stellen sich jetzt auf neue Weise, andere Antworten sind gefragt. Was zählt in der Krise, was nicht? Welche politischen Schieflagen und sozialen Widersprüche werden deutlicher sichtbar und welche Stimmen werden kaum gehört? Wo zeigen sich neue Perspektiven in Hinblick auf gesellschaftlichen Wandel und Aufbruch? Neun AutorInnen gehen Themen auf den Grund, die zu wenig im Blick der Öffentlichkeit und medialen Aufmerksamkeit stehen. Sie öffnen die Augen für die machtvollen Dynamiken, die in dieser Umbruchzeit am Werk sind, aber auch dafür, welche Möglichkeiten sich nun bieten, Gesellschaft anders – letztlich menschlicher und sozialer – zu denken.

Mit Beiträgen von Helin Alas, Veronika Hilzensauer, Michael Hofstetter, Henriette Hufgard, Karin Hutflötz, Tina Kniep, Assya Markova, Julian Prugger und Anton Röhr.

Pressestimmen

“dieses buch ist provokativ und spannend, unterhaltsam und meinungsstark. es sind junge stimmen, erfrischend zu lesen und teilweise ungewohnt in ihrer form. wieder denken ist immer eine gute option - 'wieder denken' ist eine großartige anregung dazu.”

Tobias Bruns @philosophenstreik | tumblr

“Sprachlich elegant verwebt Henriette Hufgard philosophischen Zeitdiskurs, politische Krisenbetrachtung und stille Wut in ihrem erhellenden Essay 'Über das wundersame Verschwinden der Zeit'.”

Marlen Hobrack - taz.am Wochenende

“Ein kämpferischer Essayband: Vieles in diesem Buch ist provokant, über vieles lässt sich streiten. Mission erreicht!”

Dorothea Heintze - chrismon

Kommentare und Bewertungen
Jetzt bewerten