VORZUGSAUSGABE
Titelbild: Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich, Vorzugsausgabe
Abbildung: Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich, Vorzugsausgabe Abbildung: Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich, Vorzugsausgabe Abbildung: Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich, Vorzugsausgabe Abbildung: Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich, Vorzugsausgabe Abbildung: Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich, Vorzugsausgabe
Limitierte Vorzugsausgabe mit einer Originalgrafik, signiert, nummeriert, mit Schuber, Auflage: 120 Exemplare

Mit 20 Illustrationen und einem Werkstatt-Interview mit dem Illustrator, gepra¨gter Halbleinenband, Fadenheftung, Leseba¨ndchen, bedruckter Vor- und Nachsatz, Buchgestaltung von Cosima Schneider..

Aus dem amerikanischen Englisch von Marcus Ingendaay.

Preis für Mitglieder 128,00 €

Artikelnummer:
169258

Erschienen:
2018

Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.

Inhalt

„Wird man beim Schnorcheln nass?“, „Findet das Tontaubenschießen im Freien statt?“ und „Wann wird das Midnight-Buffet eröffnet?“. Solche Fragen und andere Kuriositäten hat David Foster Wallace auf einer Luxus-Kreuzfahrt in der Karibik gesammelt. Gestartet ist dieses Experiment im Auftrag von Harper’s Magazine in Key West. Wallace’ Fazit nach einer Woche auf der „Zenith“: Danke, aber nein danke! Die absurden Erlebnisse an Bord (z. B. Ententanz von 500 amerikanischen Leistungsträgern, die Angst vor der Bordtoilette oder Singlepartys für Paare) waren die ideale Vorlage für Wallace’ ironische Schreibweise, die auch in dieser literarischen Reportage den Ton angibt. Eine schrecklich amüsante Vorbereitung für alle, die eine Kreuzfahrt planen. Und eine bestätigende Lektüre für jene, die nie auf eine solche Idee kämen.

 

„Ein Meisterstück der literarischen Reportage, bis ins kleinste nautische und gruppenpsychologische Detail recherchiert.“ FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

Kommentare und Bewertungen
Jetzt bewerten

Weitere Infos

Empfehlen Sie dieses Produkt weiter