Titelbild: Samson und Nadjeschda
Abbildung: Samson und Nadjeschda Abbildung: Samson und Nadjeschda Abbildung: Samson und Nadjeschda Abbildung: Samson und Nadjeschda Abbildung: Samson und Nadjeschda Abbildung: Samson und Nadjeschda
Jetzt vorbestellen: Lieferbar ab Anfang Dezember Geschwister-Scholl-Preis 2022

Schutzumschlag, 43 Abbildungen, Aus dem Russischen von Johanna Marx und Sabine Grebing, mit Vignetten von Jurij Nikitin, fester Einband mit Schutzumschlag, bedrucktes Vorsatzpapier, Lesebändchen, 368 Seiten, Umschlaggestaltung von Katja Holst.

in Vorbereitung

Artikelnummer:
174189

Erschienen:
2022

Dieser Artikel ist exklusiv für Büchergilde Mitglieder. » Direkt zur Mitgliedschaft


Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.


Inhalt

Kiew, 1919: Nach der Russischen Revolution ist die alte Welt in Stücke gebrochen, es wird an einer sozialistischen Gesellschaft gebaut. Mittendrin der junge Samson, der, frisch verliebt in die begeisterte Bolschewistin Nadjeschda und auf der Suche nach seinem beschlagnahmten Schreibtisch, bei der sowjetischen Polizei landet. Dort findet er nicht nur seinen Tisch, sondern auch einen Job. Doch wie lässt sich für Ordnung kämpfen, wo nichts mehr Bestand hat? Ein Roman, gespickt mit herrlich abseitigem Humor und skurrilen Charakteren von einem der wichtigsten zeitgenössischen Autoren der Ukraine.

Pressestimmen

“Darum muss man ‚Samson und Nadjeschda‘ lesen: Es ist ein historischer Kriminalroman, der ohne sein eigenes Zutun zu einem Roman über die Gegenwart geworden ist. Andrej Kurkow ist ein Schriftsteller mit einem feinen Gespür für die Melancholie des Übergangs. Das Alte verblasst, das Neue schmeckt fad, und keiner schreibt darüber so schön wie Andrej Kurkow.”

Kolja Mensing, Deutschlandfunk Kultur

“Die Kommunikation, die unermüdliche Solidarität, von der Kurkow erzählt, ist märchenhaft in ihrer Lust an der Improvisation, wird motiviert von behutsamer Aufbruchstimmung.”

Fritz Göttler, SZ

“Mit Schwung und Witz erzählte Krimi-Reihe.”

Cornelius Wüllenkemper, FAZ

“Ein Pageturner, der dem Autor eine schnelle Feder wünschen lässt.”

Joachanan Shelliem, NDR Kultur

Kommentare und Bewertungen
Jetzt bewerten