Schutzumschlag, Lesebändchen, Leinen, geprägt, Umschlaggestaltung von Wolfgang Schaper, 448 Seiten.

Aus dem Englischen von Rita Seuß.

Artikelnummer:
16955X

Erschienen:
2017

Dieser Artikel ist exklusiv für Büchergilde Mitglieder.

Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.

Inhalt

Wie wär's mit ein wenig Existenzialismus? Sarah Bakewell lädt dazu ein, die existenzialistische Lebenskunst neu zu entdecken. Zugleich erklärt sie in ihrem philosophischen Sachbuch, wie dieses Gedankengut zum Lebensgefühl einer Generation wurde, die sich nach radikaler Freiheit und authentischer Existenz sehnte. Die Philosophie (geboren1932 in einem Café) inspirierte Künstler, empörte das Bürgertum und beeinflusste Feminismus, Antikolonialismus und die 1968er. In ihrer Kollektivbiografie erzählt Bakewell erstmals ihre Geschichte. Hauptfiguren sind zunächst die beiden Antipoden Martin Heidegger und Jean-Paul Sartre. Aber natürlich tauchen u. a. auch Simone de Beauvoir, AlbertCamus, Edmund Husserl, Iris Murdoch und Colin Wilson auf. Und als Leser sind wir mittendrin in ihren Gesprächen um das Sein, die Freiheit und Aprikosencocktails.

Kommentare und Bewertungen
Jetzt bewerten

Weitere Infos

Empfehlen Sie dieses Produkt weiter