Alles Experten

Ob Wirtschaftskrise, Terroranschlag oder Fußballspiel − alles erklären uns die Experten. Oder zumindest Menschen, die wir dafür halten. Denn Auf dem Markt der Experten tummelt sich so einiges. Wer sind diese Leute? Und warum machen die das? Eine Expertise von Ruben Pfizenmaier.

Worin sind Sie Experte?
Man könnte sagen, dass ich zu einem Experten für Experten geworden bin. Bei mir hat sich mittlerweile eine Art Experten-Radar entwickelt: Sobald irgendjemand auftaucht und sich selbst als Experte bezeichnet, gehen bei mir alle Sirenen los.

Das Buch ist ja ein Gemeinschaftsprojekt – mit einer bemerkenswerten Vorgeschichte.
Richtig. Hinter dem Buch steht eine junge Redaktion − allesamt Studierende im Masterstudiengang Angewandte Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin. Gemeinsam mit der Büchergilde Gutenberg wurden über ein Jahr Autoren recherchiert, Aufbau- und Vermittlungskonzepte diskutiert und Kalkulationen gemacht. Und finanziell erst ermöglicht wurde das Buch durch die Mitglieder der Büchergilde und eine Crowdfunding-Kampagne im vergangenen Sommer.

Sie konnten renommierte Autoren gewinnen − unter anderem Harald Martenstein, Elisabeth Ruge und Franz Walter. War es schwer, die Autoren zum Mitmachen zu bewegen?
Das war eigentlich ganz leicht, und ich denke, das lag vor allem am Thema des Buches, das viele Menschen anspricht. Mit der Frage nach der Rolle und Funktion von Experten sind wir am Puls der Zeit. Wer über Experten nachdenkt und fragt, warum Experten heute so präsent sind, denkt damit automatisch über die großen Fragen unserer Gegenwart nach: das Gefühl wachsender Unübersichtlichkeit, Orientierungslosigkeit und Wertewandel.

Über wen oder was haben die Autoren geschrieben?
Es handelt sich ja um Autoren aus ganz unterschiedlichen Bereichen. Das Buch umfasst dementsprechend auch ganz unterschiedliche Texte − von journalistischen Berichten über Interviews bis hin zu literarischen Essays. Wir haben uns mit Ralph Caspers aus der Sendung mit der Maus über Experten im Fernsehen unterhalten und mit Lebenskunstphilosoph Wilhelm Schmid über Glücksexperten gesprochen. Den Einstieg ins Buch macht die Schriftstellerin Ulrike Draesner, Verlegerin Elisabeth Ruge denkt über Zukunftsforschung und die Entwicklung des Literaturbetriebs nach, von Kolumnist Harald Martenstein stammt ein Text über den Terrorismusexperten, und der Politikwissenschaftler Franz Walter fragt: Droht uns die Expertokratie?

Auf dem Markt der Experten besitzt ein ganz besonderes Vermittlungskonzept, das auch die Lektüre des Buches zu etwas Besonderem macht.
Genau. Der Aufbau des Buches gleicht einem Gang über den Markt der Experten. Wir glauben, dass das Bild eines wimmeligen Marktes die Ausgangsfrage des Buches wunderbar widerspiegelt − umringt zu sein von Experten, die ihre Expertise an Mann respektive Frau bringen wollen, die uns in den Blick springen und in letzter Instanz auch eine Gegenleistung für ihr Wissen erwarten.

Für wen ist das Buch, wer sollte dieses Buch lesen?
Wir richten uns an alle, die sich schon einmal von Experten gepiesackt gefühlt haben − egal, ob von Fußball, Lifestyle, Finanz oder Ernährungsexperten.

Das Interview führte Kai Splittgerber